Ihr neuer Hund aus dem Tierheim: die ersten Tage

Ihr neuer Hund aus dem Tierheim: die ersten Tage

Es ist unglaublich aufregend, Ihren neuen Hund mit nach Hause zu bringen, aber es ist wichtig, realistische Erwartungen zu haben.

Die Wahrheit ist, dass ein Umzug für Hunde stressig ist, genau wie für Menschen. Ihr neuer pelziger Freund kennt Sie, Ihre Familie und Ihr Haus noch nicht. Die gute Nachricht ist jedoch, dass Sie viel tun können, um den Übergang vom Tierheim in das neue Zuhause zu erleichtern.

Vor dem großen Tag

Es ist wichtig, dass Sie Ihr Zuhause hundesicher machen, bevor Ihr neuer Hund es betritt. Außerdem sollten Sie sicherstellen, dass Sie die wichtigsten Dinge wie Futter, Näpfe, Leine und Halsband, ein bequemes Bett und Spielzeug vorrätig haben.

Wenn Sie berufstätig sind, sollten Sie sich ein paar Tage frei nehmen, damit Sie sich ganz der Eingewöhnung Ihres Hundes widmen können.

Tag eins

Der Tag, an dem Sie Ihren Hund aus dem Tierheim abholen, sollte so ruhig und gelassen wie möglich sein. Wenn Sie Kinder oder andere Haustiere haben, kann es sein, dass Sie den Hund in größeren Abständen vorstellen sollten. Das ist leichter gesagt als getan – vor allem Kinder werden wahrscheinlich vor Aufregung hüpfen. Aber auch für Ihren Hund kann es überwältigend sein, viele neue Menschen auf einmal kennenzulernen, vor allem, wenn einige dieser Menschen sehr aufgeregt sind! Aus diesem Grund ist es eine gute Idee, wenn Oma und Opa die Kinder für ein paar Stunden nehmen können, während sich Ihr neuer Hund einlebt. Aus dem gleichen Grund ist es am besten, wenn Sie anfangs nicht massenweise Gäste zu Besuch haben.

Viele neue Orte werden für Ihren pelzigen Freund ebenfalls überwältigend sein. Anstatt ihm das ganze Haus zur Verfügung zu stellen, ist es sinnvoll, mit einem kleinen Bereich zu beginnen. Wenn Sie zum Beispiel aus dem Tierheim nach Hause kommen, könnten Sie mit Ihrem Hund draußen auf die Toilette gehen und sich dann auf einen Raum beschränken. Das ist nicht nur besser für Ihren Hund, sondern auch schonender für Ihr Zuhause, da selbst der stubenreinste Hund in einer neuen und ungewohnten Umgebung ein paar Unfälle haben kann. 

Entwickeln Sie von Anfang an eine Routine, damit Ihr Hund weiß, wann es Zeit für einen Spaziergang, ein Spiel oder etwas zu essen ist. Apropos Futter: Versuchen Sie, Ihrem Hund das gleiche Futter zu geben, das er im Tierheim bekommen hat. Das sorgt nicht nur für vertraute Geschmäcker und Gerüche, sondern ist auch schonender für den Magen Ihres Hundes. Nach ein paar Tagen können Sie anfangen, neues Futter einzuführen, indem Sie es nach und nach untermischen.

Sie werden wahrscheinlich versucht sein, Ihren Hund bei seiner Ankunft mit Aufmerksamkeit zu überhäufen, vor allem, wenn er ein wenig gestresst oder ängstlich wirkt (Symptome dafür können Hecheln, ein eingezogener Schwanz oder Lecken der Lippen sein). Am besten ist es jedoch, wenn Sie Ihrem neuen vierbeinigen Familienmitglied seinen Freiraum lassen und ihm die Möglichkeit geben, Interaktionen zu initiieren. Das hilft ihm, sich in seinem neuen Zuhause sicherer und wohler zu fühlen. 
Es ist auch wichtig, von Anfang an einheitliche Regeln aufzustellen. Diese werden natürlich von Haushalt zu Haushalt variieren, aber die Devise ist Beständigkeit.

Die erste Nacht

Selbst ein Hund, der tagsüber gut mit einer neuen Umgebung zurechtzukommen scheint, kann die Nacht als Herausforderung empfinden. 

Schon bevor Sie ihn nach Hause bringen, sollten Sie entscheiden, wo Ihr neuer Hund schlafen soll. Was halten Sie von einer Hundebox? Ist es für Sie in Ordnung, wenn Ihr Hund in Ihrem Schlafzimmer schläft? Was ist mit Ihrem Bett? Für jede Familie funktionieren andere Lösungen, aber denken Sie daran: Wenn Sie sich nicht für eine Hundebox entscheiden, brauchen Sie wahrscheinlich einen Laufstall oder ein Babygitter, um Ihren Hund daran zu hindern, nachts herumzustreifen. 

Brauchen Sie mehr Ratschläge? Lesen Sie hier: Hilfe, mein Hund schläft nachts nicht!

Tag zwei und drei

Wenn sich Ihr Hund entspannt und eingelebt hat, können sich alle Beteiligten besser kennen lernen. Wenn Sie Kinder haben, sollten Sie sie immer wieder behutsam an die Regeln erinnern: Der Hund ist kein Spielzeug, man sollte sich ihm vorsichtig und respektvoll nähern und ihn nicht beim Schlafen oder Fressen stören. Sie dürfen einen Hund und kleine Kinder auch nie gemeinsam unbeaufsichtigt lassen, denn selbst der sanftmütigste und geduldigste Hund kann zuschnappen, wenn kleine Hände ein bisschen grob sind.

Es ist auch eine gute Idee, Ihren Hund sanft an den Gedanken zu gewöhnen, dass Sie nicht jede Minute in der Nähe sein werden. Eine gute Möglichkeit, ihn daran zu gewöhnen, ist die Verwendung von Babygattern, damit Sie Ihren Hund für kurze Zeit allein in einem Raum lassen können, während Sie noch im Haus sind.

Die folgenden Tage und Wochen

Viele Menschen sagen, dass sie die wahre Persönlichkeit ihres Hundes erst ein paar Wochen nach der Adoption erkennen können. Daher ist es wichtig, dass Sie geduldig und verständnisvoll sind und sich an die Routine halten, die Sie festgelegt haben.

Viele Menschen, die einen Hund adoptieren, finden, dass er sich schnell einlebt, aber wenn Sie sich Sorgen machen, sollten Sie das Tierheim um Rat fragen. Sie sind nicht nur Experten in Sachen Hund, sondern kennen Ihren pelzigen Freund und wollen, dass die Adoption gelingt.

Pedigree® Feeling Happy Pedigree® Feeling Happy