Einen erwachsenen Hund sozialisieren: Pfote für Pfote die Welt erobern

Einen erwachsenen Hund sozialisieren: Pfote für Pfote die Welt erobern

Sie haben wahrscheinlich schon gehört, dass Hunde am besten als Welpen sozialisiert werden. Wenn Sie also einen erwachsenen Hund adoptiert haben, der nie sozialisiert wurde, ist es ganz natürlich, dass Sie ein wenig nervös sind. Die gute Nachricht ist jedoch, dass es nie zu spät ist, die Manieren Ihres Hundes aufzupolieren.

Drei Eigenschaften eines gut sozialisierten Hundes

Oft wird angenommen, dass es bei der Sozialisierung nur darum geht, wie gut Ihr vierbeiniger Freund mit Menschen und anderen Hunden oder Tieren interagiert. Ein gut sozialisierter Hund fühlt sich jedoch auch in einer Vielzahl von Umgebungen wohl. Ein Hund, der noch nie in einem häuslichen Umfeld gelebt hat, muss vielleicht lernen, sich nicht zu erschrecken, wenn die Waschmaschine den Schleudergang einlegt, und ein Hund, der nicht an die Stadt gewöhnt ist, braucht vielleicht Hilfe, um sich an den Lärm von Motorrädern oder Bauarbeiten zu gewöhnen.

Unabhängig davon, ob Ihr Hund Probleme mit neuen Hunden, neuen Menschen oder an neuen Orten hat, der Ansatz zur Sozialisierung ist derselbe.

Wie man mit Hunden spricht

Da unsere Hunde nicht mit uns sprechen können, ist es hilfreich, ihre Körpersprache lesen zu lernen. Ein Hund, der den Schwanz einzieht, einen Buckel macht oder die Ohren anlegt, fühlt sich in der Situation, in der er sich befindet, nicht wohl. Andere Anzeichen dafür, dass Ihr Hund unzufrieden ist, sind das Lecken der Lippen oder Gähnen. 

Wenn Sie eines dieser Verhaltensweisen beobachten, gehen Sie nicht frontal auf Ihren Hund zu, stellen Sie keinen direkten Augenkontakt her und beugen Sie sich nicht über den Körper Ihres Hundes, da er sich dadurch noch mehr bedroht fühlt. Erlauben Sie Ihrem Hund, sich auf Sie zuzubewegen, wenn er das möchte (aber nur, wenn er das möchte), und streicheln Sie ihm die Brust statt den Kopf.

Je nachdem, was Ihren Hund aufregt, kann es eine gute Idee sein, ihn ganz aus der Situation zu entfernen. Ihren Hund aus dem Tierheim zu sozialisieren fußt darauf, dass Sie ihn das Tempo bestimmen lassen, ihm beistehen und eingreifen, wenn er sich in einer Situation unwohl fühlt. Das kann bedeuten, dass Sie Menschen bitten, Ihrem Hund Raum zu geben. Ihr Hund wird es zu schätzen wissen, dass Sie auf ihn aufpassen und lernen, dass er darauf vertrauen kann, dass Sie für ihn da sind.

Die Kraft der Spaziergänge

Tägliche Spaziergänge sind eine gute Möglichkeit, Ihren Hund an neue Anblicke, Geräusche, Gerüche, Menschen und andere Hunde zu gewöhnen. Außerdem tun Sie dabei etwas, das Ihrem pelzigen Freund Spaß macht und das ist immer ein guter Anfang.

Halten Sie die Begegnungen kurz und positiv und vergessen Sie nicht, viel Lob auszusprechen. Auch Leckerlis sind eine Überlegung wert – achten Sie nur darauf, dass es sich um gesunde Leckerlis handelt. Pedigree® Leckerlis sind fettarm und enthalten Omega 3, Vitamin E und Kalzium.

Denken Sie an die "Stressschwelle" Ihres Hundes

Genau wie Menschen lernen Hunde am besten, wenn sie entspannt sind. Sobald ihr Stresspegel ansteigt, ist alles viel schwieriger. Wenn es also Ihr Ziel ist, Ihren Hund dazu zu bringen, entspannt eine belebte Straße entlang zu laufen, beginnen Sie zunächst mit einer ruhigen Seitenstraße. Wenn es Ihr Ziel ist, dass er sich bei neuen Menschen wohl fühlt, stellen Sie ihm ein oder zwei ruhige Menschen auf einmal vor (also erst einmal keine aufgeregten Kleinkinder!).

Apropos Menschen...

Wir sollten nicht nur Hunden den Umgang mit Menschen beibringen, sondern auch Menschen den Umgang mit Hunden! Erinnern Sie Ihre Familie und Freunde daran, Ihren Hund nicht zu bedrängen oder zu überfordern. Wenn möglich, ist es eine gute Idee, den Hund zu ihnen kommen zu lassen, wenn er bereit ist. Ein paar Leckerlis können dabei helfen, das verlockender zu machen.

Umgang mit aggressivem Verhalten

Wenn ein Hund in der Vergangenheit negative Erfahrungen gemacht hat, kann es sein, dass er aggressiv auf etwas reagiert, das er als Bedrohung empfindet. Das kann Bellen, Anspringen, Knurren oder Fletschen der Zähne bedeuten. Es ist wichtig, dass Sie versuchen, es nicht so weit kommen zu lassen. Achten Sie auf subtile Anzeichen von Stress und Angst, wie die oben genannten, und arbeiten Sie daran, diese beängstigenden Situationen mit etwas Angenehmen zu verbinden, z. B. mit Leckerlis!

Aggressives Verhalten kann für neue Tiereltern schwieriger zu bewältigen sein als ein Hund, der zögerlich und nervös ist. Ein Maulkorb kann nützlich sein, wenn Sie sich Sorgen machen, wie sich Ihr Hund verhalten könnte, und es lohnt sich immer, das Tierheim, aus dem Sie adoptiert haben, um Rat zu fragen. Sie sind nicht nur Experten in Sachen Hund, sondern kennen Ihren pelzigen Freund auch sehr gut.

Das Gesamtbild

Wenn Sie einen erwachsenen Hund sozialisieren, insbesondere einen Hund mit einer schwierigen Vergangenheit, liegt der Schlüssel zum Erfolg in der Wiederholung und Beständigkeit positiver Erfahrungen. Seien Sie nicht entmutigt, wenn Ihr kleiner Schüler nicht sofort zu verstehen scheint. Denken Sie auch daran, dass Ihr Hund umso leichter lernt, je mehr er sich geliebt und sicher fühlt. Das Rezept ist also ganz einfach: Bieten Sie Ihrem Hund immer wieder lustige Interaktionen, Geduld, Wiederholungen und Konsequenz. So können Sie bei Ihrem Hund die Sozialisierung erfolgreich nachholen und Sie werden bald einen glücklichen, selbstbewussten und ausgeglichenen Vierbeiner haben.

Pedigree® Feeling Happy Pedigree® Feeling Happy