Affenpinscher

Kleine struppige Hunde existieren seit jeher. Sie fielen weder durch besondere Schönheit des Körpers noch des Haares auf, fanden dementsprechend auch keinen Zugang zu gehobeneren Schichten der Bevölkerung und hatten somit auch nur geringen Wert für Maler und Bildhauer.

Eine erste Darstellung solcher Hunde mit kupierter Rute und Stehohren finden wir 1434 bei dem flämischen Maler Jan van Eyck auf dem Gemälde des Ehepaares Jan Arnofini. Pinscher in den unterschiedlichsten Größen begleiteten Jahrhunderte lang die Stallknechte, daher die Bezeichnung Stallpinscher. Belgier waren es, die mit der Einkreuzung mopsähnlicher Hunde einen kuriosen, rundköpfigen Zwerghund schufen, dessen Erscheinung, gefördert durch das Rauhaar, skurril war und Aufsehen erregte.
Das Aussehen des Affenpinschers führte in der Mitte des vorigen Jahrhunderts dazu, ihn als Kreuzungsprodukt zwischen Pinscher und Affen anzusehen.

Immer wieder wiesen Kynologen auf ihn hin und forderten die deutschen Züchter auf, diese interessante Rasse nicht untergehen zu lassen. Eine exakte Trennung zwischen Zwergschnauzer und Affenpinscher erfolgte erst nach Gründung des Pinscher-Schnauzer-Klubs (PSK) Ende des 19. Jahrhunderts, wobei die Durchmischung beider Typen noch längere Zeit bestehen blieb.

Übersicht

Durchschnittliches Alter:
Affenpinscher werden in der Regel bis zu 14 oder 15 Jahre alt.

Durchschnittsgröße und -gewicht:
Affenpinscher werden zwischen 25 und 30 cm groß und wiegen dabei zwischen 4 und 6 kg.

Persönlichkeit, Charaktereigenschaften und Temperament:
Der Affenpinscher besitzt eine Mischung aus Unerschrockenheit, Hartnäckigkeit, Biederkeit und Anhänglichkeit. Außerdem ist er von drollig Ernst bis zu  aufbrausend leidenschaftlich. Er ist ausgesprochen treu, spielt gerne und kommt ausgezeichnet mit Kinder aus.

Zusammenleben mit anderen Haustieren:
Der Affenpinscher ist ein sehr verträglicher Hund.

Pflege

Das Körperhaar wird hart, dicht und schwarz gefordert, wobei auch braune oder graue Abzeichen bzw. Tonungen erlaubt sind. Das Kopfhaar bildet den besonderen Schmuck durch buschige und stachlige Brauen sowie die kranzförmige Augenumrandung, einen stattlichen Bart und die Schopf- bzw. Backenbehaarung. Es soll möglichst hart sein und trägt so wesentlich zum affenartigen Gesichtsausdruck bei, dem der Affenpinscher seinen Namen verdankt. Das Fell ist pflegeleicht. Regelmäßiges Bürsten hält das Fell sauber und schützt vor Verfilzungen.

Entscheidungshilfe

Ideale Besitzer:
Der Affenpinscher ist ein toller Begleit- und Familienhund. Trotz seiner Winzigkeit ist er ein guter Wächter von Haus und Hof.
Pedigree® Feeling HappyPedigree® Feeling Happy