Gehorsam von Hund und Welpe

Versuchen Sie diese grundlegenden Tipps, um Ihren Hund zu einem angenehmen Begleithund zu erziehen.

Regeln helfen allen

Wenn Sie Ihrem Hund zu Hause alles durchgehen lassen, ist das weder für Sie noch für Ihren Hund gut. Seien Sie konsequent, damit Ihr Hund seinen Platz kennt – kein Sofa, kein Bett, wenn Sie das nicht wollen. Von Anfang an und ohne Ausnahmen.  Sprechen Sie mit ruhiger, fester Stimme zu ihm.

Seien Sie konsequent

Wenn Sie den Hund auf das Bett lassen, Ihr Partner ihn aber von dort vertreibt, verwirren Sie Ihren Hund. So müssen sich alle, mit denen Ihr Hund lebt, einig darüber sein, was erlaubt ist und was nicht – und sich dann auch daran halten.  

Seien Sie auch bei Ihren Hörzeichen konsequent. Sie werden mehr Erfolg mit immer dem gleichen Hörzeichen haben, wie z.B. “Nicht”. Eine Mischung aus “Tu das nicht!” „Hör auf!” oder „Stop“ kann zu Missverständnissen führen. Fordern Sie alle Familienmitglieder auf, dieselben Hörzeichen zu verwenden.Dadurch wird es für Ihren Hund leichter jeden zu verstehen.  „Nein“ ist weniger geeignet, weil Menschen dieses Wort in der Alltagssprache häufig verwenden, ohne, dass der Hund gemeint ist.

Schimpfen Sie Ihren Hund nicht nachträglich

Wenn Sie eines Tages heimkommen und Ihre Pantoffeln sind zerkaut, ist es zu spät, um Ihren Hund dafür zu tadeln. Ihr Hund kann nichts, was er zu einem früheren Zeitpunkt getan hat, mit dem Schimpfen verbinden. Tadeln funktioniert nur, wenn der Hund auf frischer Tat ertappt wird.

Wiederholen, belohnen und verstärken

Denken Sie an die drei Hauptaspekte des Trainings. Dieselben Übungen häufig wiederholen, mit überschwänglichem Lob und vielen, vielen Lieblingsleckerlis. Wiederholen Sie an verschiedenen Tagen und unterschiedlichen Orten, um sicherzugehen, dass der Hund das gewünschte Verhalten lernt, unabhängig von einer bestimmten Situation. 

Pedigree® Feeling HappyPedigree® Feeling Happy