Ohrmilben

Ohrmilben sind dünne, krebsartige Parasiten, die in den Ohrkanälen Ihres Hundes wohnen und sich von Ohrenschmalz und anderen Sekreten ernähren. Ohrmilben beißen normalerweise nicht, können aber ernsthafte Entzündungen und Unbehagen auslösen. Obwohl sie lästig und ausdauernd sind, lassen sie sich leicht diagnostizieren und können zuhause behandelt werden.

Worauf Sie achten müssen

Schüttelt Ihr Hund dauernd den Kopf oder kratzt sich unablässig an den Ohren?  Prüfen Sie, ob ein unangenehmer Geruch aus seinen Ohren kommt oder Sie eine dicke, verhärtete Substanz sehen, die ein bisschen wie Kaffeepulver aussieht. Falls ja, dann hat er vermutlich Ohrmilben.

Gehen Sie zum Tierarzt

Gehen Sie zunächst zum Tierarzt, um sicherzugehen, dass das Problem nicht durch eine Infektion verursacht wird. Bestätigt sich Ihre Diagnose, wird der Tierarzt die Ohren Ihres Hundes säubern und Tropfen gegen die Ohrmilben verschreiben. Es dauert 4 bis 6 Wochen, bis die Parasiten komplett beseitigt sind – passen Sie jedoch auf, dass sie sich nicht stattdessen an einem anderen Ort, zum Beispiel dem Schwanz Ihres Hundes ansiedeln.

Benutzen Sie darum außerdem Flohpulver oder sprühen Sie den ganzen Körper Ihres Hundes und aller anderen Fell tragenden Haustiere ein.

Pedigree® Feeling HappyPedigree® Feeling Happy