Dem Hund die Zähne putzen

Dem Hund die Zähne putzen – das mögen sich viele Hundebesitzer erst gar nicht vorstellen. Doch auch für Hunde ist die richtige Zahnpflege Pflichtprogramm. Denn vier von fünf Hunden über drei Jahre weisen Anzeichen einer Parodontalerkrankung auf. Zahnstein und anderen Zahnkrankheiten kann vorgebeugt werden. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihren Hund an Zahnbürste und Zahnpasta gewöhnen und ihm richtig die Zähne putzen. 

Warum sollte ich meinem Hund die Zähne putzen?

Um ihn vor Zahn- und Zahnbetterkrankungen zu schützen und um Zähne und Zahnfleisch gesund zu halten, sollten Sie Ihrem Hund regelmäßig die Zähne reinigen. Entzündungen, die durch fehlende Zahnpflege im Maul entstehen, können die Gesundheit Ihres Hundes beeinträchtigen. 

Ihrem Hund die Zähne putzen – Womit geht es am besten?

Um Ihrem Hund die Zähne zu putzen, brauchen Sie folgendes: 

  • Eine Zahnbürste für Hunde mit mittelstarken Borsten (Eine Empfehlung für eine passende Zahnbürste erhalten Sie bei Ihrem Tierarzt.)
  • Zahnpasta für Hunde (Verwenden Sie stets nur speziell für Hunde hergestellte Zahnpasta.) 
  • Frisches Wasser 
  • Einen ruhigen Raum ohne Ablenkungen für den Hund 

Zu Anfang eignet sich ein Fingerling über dem Zeigefinger, um den Hund an das Zähneputzen zu gewöhnen. Passen Sie dabei auf, dass der Hund den Fingerling nicht verschluckt. Normalerweise ist dafür eine Schlaufe am Fingerling angebracht, die das Abrutschen verhindert. Gerade ängstliche und skeptische Hunde kann man so an das Zähneputzen ohne größeren Fremdkörper im Maulbereich gewöhnen. Langfristig sollten Sie aber versuchen, auf die Zahnbürste umzusteigen. Bei sehr kleinen Hunden kann der Fingerling auch auf Dauer anstelle einer Zahnbürste genutzt werden.

Den Hund ans Zähneputzen gewöhnen

Ein erwachsener Hund ist wahrscheinlich nicht gerade begeistert, wenn zum ersten Mal Maulhygiene auf dem Programm steht. Am besten gewöhnt man deshalb schon Welpen daran, dass sie auf Wunsch den Griff ins Maul zulassen. Dafür öffnen Sie immer wieder spielerisch das Mäulchen, so dass der Hund es auf Dauer als normal empfindet. Das ist nicht nur wichtig für die Maulhygiene, sondern auch für den Fall, dass Sie die Zähne kontrollieren müssen.


Egal, wie alt Ihr Hund ist, wenn Sie ihn an die Maulhygiene gewöhnen wollen: Wir empfehlen, ihn langsam und spielerisch daran zu gewöhnen, dass Sie die Hundezähne reinigen. Damit Sie ihm irgendwann in aller Ruhe die Zähne putzen können, empfehlen wir die Gewöhnung anhand der folgenden Phasen:

Phase 1: Gewöhnung an Zahnpasta

Probieren Sie beispielsweise spezielle Zahnpasta für Hunde in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen, wie etwa Pute oder Lachs, aus.

Hund leckt an Hand mit etwas Zahnpasta

  1. Waschen Sie sich bitte die Hände und geben Sie eine kleine Menge Zahnpasta auf einen Finger. 
  2. Lassen Sie Ihren Hund die Zahnpasta ablecken. Er sollte den Geschmack mögen. 

Die Zahnpasta allein genügt für das Zähneputzen beim Hund aber nicht. Wichtig ist insbesondere das mechanische Abreiben der Zahnbeläge mit einer Zahnbürste oder einem Fingerling aus weichem Kunststoff. Deshalb folgt danach die Gewöhnung an die Berührungen im Maul.

Phase 2: Gewöhnung an Berührungen von Lefzen, Maul und Zähnen 

Finger mit Zahnpasta am Finger an Hunde Lefze

  1. Geben Sie eine kleine Menge Zahnpasta auf Ihren Finger. 
  2. Halten Sie mit der anderen Hand vorsichtig das Maul des Hundes geschlossen. 
  3. Führen Sie den Finger mit der Paste seitlich unter die obere Lefze. 
  4. Fahren Sie anschließend mit der Fingerspitze über die Außenflächen der oberen vorderen Backenzähne. 
  5. Der Hund sollte das Maul dabei geschlossen halten – Vorsicht mit Ihren Fingern. 
  6. Lassen Sie Ihre Finger unter die Lefze weiter nach hinten gleiten. (Vorsicht: Diesen Schrittunterlassen, wenn Sie Gefahr laufen, gebissen zu werden!) 
  7. Bleibt Ihr Hund in dieser Phase, bei gegebener Ruhe und Geduld, nicht sitzen, suchen Sie Ratbei Ihrem Tierarzt oder einem Hundetrainer. 

Phase 3: Einsatz der Hundezahnbürste – mit den Fangzähnen beginnen 

Hundezahnbürste mit Hundezahnpasta

  1. Feuchten Sie die Hundezahnbürste an, tragen Sie etwas Hundezahnpasta auf und arbeiten Sie sie leicht in die Borsten ein. 
  2. Heben Sie die obere Lefze seitlich an. Putzen Sie vorsichtig den Fangzahn (längster Zahn im Maul, zwischen Schneidezähnen und Backenzähnen) auf der einen, dann auf der anderen Seite. Verhindern Sie, dass der Hund auf der Zahnbürste kaut. 

Tipp: Beginnen Sie nicht mit den Schneidezähnen, hier sind Hunde sehr empfindlich! 

Phase 4: Die hinteren Zähne putzen 

Hundezahnbürste im Einsatz bei den hinteren Backenzähnen

  1. Um die Backenzähne zu erreichen, müssen Sie mit der Zahnbürste im Kieferwinkel unter die Lefze fahren, was mit dem kleineren Bürstenkopf vielleicht leichter fällt. 
  2. Putzen Sie vorsichtig die oberen Backenzähne. 
  3. Erlauben Sie Ihrem Hund anschließend, das Maul leicht zu öffnen, um bis hinunter zum Zahnfleischrand auch die unteren Backenzähne putzen zu können. 
  4. Putzen Sie vorsichtig, jedoch mit jedem Mal etwas intensiver. Beenden Sie die Übung bevor der Hund Abwehrreaktionen zeigt. Und: Denken Sie daran, Ihren Hund immer wieder zu loben! 

Phase 5: Die Schneidezähne putzen

Hundezahnbürste im Einsatz bei den Schneidezähnen

  1. Sind die Fang- und Backenzähne geputzt, halten Sie das Maul wieder zu und heben Sie vorsichtig die obere Lefze über den Schneidezähnen an. 
  2. Putzen Sie die Schneidezähne behutsam. Dieser Bereich ist sehr empfindlich und Ihr Hund muss sich daran gewöhnen. Eventuell muss er zu Beginn niesen. 

Allgemeine Tipps zum Zähneputzen

  • Halten Sie jede Zahnputz-Sitzung möglichst kurz – von wenigen Sekunden bis maximal einigen Minuten. 
  • Putzen Sie die Zähne Ihres Hundes täglich zur gleichen Zeit und am gleichen Ort. Welche Tageszeit Sie wählen, spielt dabei keine Rolle. 
  • Üben Sie Schritt für Schritt jeweils so lange, bis Ihr Hund sich mit einer Phase vertraut gemacht hat und noch einige Tage darüber hinaus. Danach gehen Sie zur nächsten Phase über, wobei Sie immer erst mit den bereits erlernten Schritten beginnen. 
  • Jeder Hund ist anders. Gehen Sie individuell auf Ihren Hund ein, während Sie seine Zähne putzen, und nehmen Sie sich die Zeit, die Ihr Hund benötigt. 
  • Sparen Sie nicht mit Lob und Streicheleinheiten. Stetige Belohnung ist sehr wichtig.
  • Voraussetzung, um die Zähne zu putzen, ist, dass Ihr Hund sich festhalten lässt, sich hinsetzt oder ablegt. 

Achtung: Sobald Sie bei Ihrem Hund Abwehrreaktionen sehen oder Aggressivität befürchten, brechen Sie bitte ab. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie Ihre Finger ins Maul Ihres Hundes bringen. Bei Hunden, die zum Beißen neigen oder aggressiv sind, raten wir vom Zähneputzen ab. Fragen Sie Ihren Tierarzt oder suchen Sie einen Hundetrainer auf!

Zähneputzen beim Hund – Anleitung

  1. Putzen Sie zunächst – wie oben beschrieben – die Fangzähne und Backenzähne. 
    Halten Sie anschließend das Maul weiter zu und heben Sie vorsichtig die obere Lefze über den
  2. Schneidezähnen an. Putzen Sie nun vorsichtig die Schneidezähne. 
  3. Putzen Sie zum Schluss die Außenflächen sämtlicher Zähne im Maul. Die Innenflächen können Sie auch reinigen. 
  4. Steigern Sie die Dauer des Putzens von Mal zu Mal, bis der Zahnbelag komplett abgerieben ist. Putzen Sie jedoch insgesamt nie länger als wenige Minuten. 

Wie oft sollte ich meinem Hund die Zähne putzen?

Für eine optimale Pflege sollten Sie Ihrem Hund die Zähne täglich putzen. 
So beugen Sie der Bildung von Zahnstein und anderen Zahn- und Zahnfleischerkrankungen effektiv vor. 

Alternativen zum Zähneputzen beim Hund

Für den Fall, dass Ihr Hund sich die Zähne nicht putzen lässt oder Sie nicht täglich zum Zähneputzen kommen, gibt es wirksame Alternativen: 

Pedigree® DentaStix™ Daily Oral Care und Pedigree® DentaStix™ Daily Fresh sind spezielle Zahnpflegesnacks, die helfen, die Gesundheit von Zähnen und Zahnfleisch zu unterstützen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Pedigree® DentaStix™ Daily Oral Care bei täglicher Fütterung die Zahnsteinbildung um bis zu 80 % reduziert. Durch die Kombination aus spezieller Textur und Aktivwirkstoffen werden die Zähne rundum gepflegt – ganz einfach beim Kauen. Pedigree® DentaStix™ Daily Fresh reduzieren zusätzlich durch entkoffeinierten Grünen Tee-Extrakt und Eukalyptusöl unangenehmen Maulgeruch.

Mehr über Pedigree® DentaStix™ erfahren

Pedigree® DentaStix™ Advanced ist ein Zahnpflege-Kauknochen, speziell entwickelt für die intensive Reinigung bis zum Zahnfleischrand. Die Textur legt sich beim Kauen dank der flexiblen Struktur um die Zähne des Hundes und ermöglicht dadurch eine intensivere Reinigung. Bei regelmäßiger Anwendung kann es die Bildung von Zahnbelag – wissenschaftlich erwiesen – um über 70 % verringern.

Pedigree® DentaStix™ Advanced entdecken
 

Pedigree® Feeling Happy Pedigree® Feeling Happy