Umgang mit einem gestressten Hund

Genau wie wir können Hunde durch fremde Situationen unter Stress geraten. Wenn Sie lernen, Stress bei Ihrem Hund zu erkennen, können Sie ihm helfen, damit fertig zu werden und selbstbewusster zu werden.

Neue Situationen wie der Besuch beim Tierarzt oder ein Umzug können Ihren Hund unter Stress setzen. Vielleicht beobachten Sie, dass er hechelt, viele Haare verliert oder an den Pfoten schwitzt. Wenn Sie ihn mit aufmunternder Stimme beruhigen und begeistert loben, wenn er Kommandos befolgt, helfen Sie ihm, sich in der neuen Umgebung zu entspannen.

Auch Fremde können für Ihren Hund Stress bedeuten. Er reagiert vielleicht durch ein Geschlossenhalten der Schnauze, Wegschauen und Senken von Schwanz und Ohren. Helfen Sie ihm zu entspannen; stellen Sie sich dafür neben den Fremden und strecken Sie dem Hund ein Leckerli hin. Gehen Sie mit dem Fremden auf Ihren Hund zu, lassen Sie ihn das Leckerli nehmen – und entfernen Sie sich dann wieder. Nach ein paar Wiederholungen sollte sich Ihr Hund entspannen.

In ein sehr stressigen Situation – wie der Konfrontation mit einem viel größeren Hund – zieht Ihr Hund vielleicht den Schwanz zwischen die Beine, wimmert, uriniert oder versucht, sich zu verstecken. Sie können das Vertrauen Ihres Hundes nach und nach steigern, indem Sie ihn mit möglichst vielen Hunden in Kontakt bringen. Eine frühe Sozialisierung hilft ebenso.

Leidet Ihr Hund weiter unter unkontrollierbarem Stress, holen Sie sich Hilfe bei einem professionellen Hundetrainer.

Pedigree® Feeling HappyPedigree® Feeling Happy